Folgen Sie uns auf Twitter Unsere Facebook-Seite
RatAktuell

Newsletter


SPD-Fraktion in Mönchengladbach

SPD-Ratsfraktion Mönchengladbach

Nachrichten

A A A

Volles Rathaus beim Rathausspaziergang

15.3.2019 :: Auf Initiative der planungspolitischen SprecherIn Annette Bonin (CDU) und Thomas Fegers (SPD) wurde ein“ Rathausspaziergang „ im Rathaus Rheydt angeboten. Mit 50 Teilnehmern wurden die Erwartungen der Veranstalter übertroffen.

Annette Bonin, planungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Mit dieser Veranstaltungsidee wollen wir stärker für das wichtige „Projekt Rathaus der Zukunft„ werben. Die Menschen sollen an Ort und Stelle selber einen Eindruck von den baulichen, energetischen und arbeitsorganisatorischen Schwächen in den verschiedenen Gebäuden gewinnen.“ Der Rundgang erstreckte sich über 10 Stationen. Der Weg führte über den Ratssaal hinauf in die Flure und fensterlosen Sitzungsräume im Karstadt-Gebäude, weiter über die Brücken in die Verwaltungsflure im Sparkassengebäude und über den Bürgerservice zum Innenhof.

Herr Engel erläuterte als Beigeordneter stellvertretend für die Verwaltung im Ratssaal die dringende Notwendigkeit moderner Arbeitswelten und stärkerer Digitalisierung. Zugleich haben die Beschäftigten einen Anspruch auf barrierefreie Arbeitsplätze. Auch Thomas Enk als Personalratsvorsitzender hat am Rathausspaziergang teilgenommen. Das Projekt wird von den Beschäftigten durchweg unterstützt.

Thomas Fegers, planungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Schon alleine die Eingangssituation macht deutlich, dass Verwaltung sich baulich gegenüber den Bürgern abweisend repräsentiert. Dies liegt nicht an den MitarbeiterInnen, sondern an den baulichen Unzulänglichkeiten. In einem modernen Rathaus gibt es keine Pforte sondern eine freundliche Begrüßung, die den Menschen den weiteren Weg zu den Ansprechpartnern leitet. Auch der Bürgerservice ist baulich verwinkelt, eng und mit vielen Treppen nicht mehr zeitgemäß“.
Durch den Rundgang wurde den Teilnehmern schnell deutlich, dass es sich nicht um ein „Wünsch dir was“ geht, sondern um eine dringende Notwendigkeit. Ziel ist die Verwaltungsstandorte von 26 auf 4-5 zu reduzieren und durch die Konzentration von 1.800 Arbeitsplätzen in Rheydt dauerhaft Kosten zu sparen.

„Es muss stärker noch in der Bevölkerung dafür geworben werden, dass das Projekt „Rathaus der Zukunft“ in Rheydt eine einmalige Chance für die Stadt ist. Wir hoffen, dass der Rathausspaziergang mit dazu beigetragen hat“, sagen Annette Bonin und Thomas Fegers abschließend.



Weitere Nachrichten